Textflash – Mikaela Sandbergs unmögliche Autorenseite

… und natürlich immer noch Social Media, News & mehr aus der Verlagswelt

… und dann doch Ballett

46_Coppelia_im_Heu_Wunderwaldverlag_140Bettinas allerliebster Werkstattbericht zu ihrem allerersten Ballettroman

Und dann kam die Verlegerin. Sie fand die Diskussion zwischen Alicia und mir ja ziemlich amüsant, so lang sie lief. Das wurde schlagartig anders, als sie mein Exposee in den Griffeln hatte. „Bettina, wir müssen reden!“ Okay … wir redeten. Das mit der Musik gefiel ihr dagegen ziemlich gut, auch die Sachen, die vor den Auftritten der „feschen Buben“ hinter der Bühne passieren und was für ein „korrupter Hund“ der Manager doch sei. Aber trotzdem lautete das Urteil: „Zu wenig Ballett!“ Was Alicia natürlich nach allen Regeln der Kunst frohlocken ließ.

Aber wie soll man bitte über Ballett Ballett schreiben, wenn man keinen Bock hat, alle fünf Seiten Ferse-Spitze-ein-zwei-drei einzubauen? Jetzt schlug Alicias Stunde. Sie kramte in ihrer umfangreichen Ballettbuchsammlung – sie steht sogar manchmal nachts auf, um in Antiquariaten nach Ballettbüchern zu recherchieren –, und zog einen Opernführer heraus. „Such dir was aus“, meinte sie, „und bau die Oper in deine Geschichte ein.“

Oookay … Ich brauchte eine Weile, bis ich mich auf die Basics heruntergearbeitet hatte: Gebt mir ein paar schräge Typen, die nicht ganz astrein aussehen, trotzdem was hermachen und ganz witzig werden können. Schneewittchen, Schwanensee, Aschenputtel, Aurora, Giselle, Romeo und Julia und all der Strunz waren aufgrund der ach so hehren Gestaltung nicht ganz passend. Würde Aurora nachts durch Vorarlberg laufen? Nein. Hätte der Zauberer Rotbart ein Problem damit, Siegfried mit dem Auto von der Schwanenprinzessin abzuholen? Ja. Kann man problemlos Sofia oder Dominik sterben lassen? Nein! Blieb also nur noch die Dorfposse um eine laufende Puppe und einen etwas beschränkten und zugleich verknallten Schönling, der eigentlich eine andere heiraten will, gleichzeitig aber nicht erkennt, dass ihn sein Herzblatt „narrt“. Zugegeben, ich habe bei der weiblichen ProtagonistInnen-Rolle eine Figur eingespart und dieses Wechselspiel nur von Sofia durchführen lassen, aber wenigstens hat sie sich dabei ein wenig dämlich angestellt.

Die Verlegerin war jedenfalls zufrieden, Alicia grinste sich eins und bot leutselig ihre weitere Hilfe in Sachen Balletttheorie an. Und ich hatte endlich meinen Freifahrtschein, über alles zu lästern, was nicht bei drei umme Ecke war.

Coppelia im Heu – E-Book, ca. 230 Seiten für 99 Cent bei iTunes, Amazon, Beam-e-Books, Buch.de, Bücher.de, Bookwire, eBook.de, Hugendubel.de, Kobo, libreka!, Thalia, txtr uvm.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Information

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am 13. März 2015 von in Archiv, Coppelia, Dance Floor extra.
Follow Textflash – Mikaela Sandbergs unmögliche Autorenseite on WordPress.com
%d Bloggern gefällt das: