Am Abgrund/Wie ich Schweden lieben lernte

Wie ich Schweden lieben lernte: Licht ins Dunkel bei der Fortsetzung von Schweig still

Nein, keine Sorge, ich versteige mich jetzt nicht zu Begriffen wie Erfolgsdruck und anderen Blödsinn, da man es in erster Linie immer selbst ist, der den größten Druck macht.

Fazit Nr. 1: Ich hör auf zu drücken.

Und dann ist da noch die Lust am Fabulieren: Ich hatte letztens geschrieben, dass ich ohne Exposé nix zustande bringe. Nun hat mich das fertige Expo auch nicht recht weitergebracht …

Fazit Nr. 2: Planung ist toll, aber eben trotzdem nur die halbe Miete.

So, und dann habe ich einfach drauflos geschrieben umd festgestellt, dass man den eigenen Figuren auch ruhig mal die Zügel schleifen lassen darf.

Fazit Nr. 3: Hanna Lundqvist ist gar keine Schreckschraube, wenn ich ihr genug Luft zum Atmen lasse.

Et voilà! Plötzlich erzählen mir die Figuren ihre Geschichten, und aus dem bisherigen Gestoppel kann tatsächlich noch ein richtiger Roman werden …

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s