Der stille Ruf des Todes/Im Rausch/Schweden-Krimi/Schweig still: Wie ich Schweden lieben lernte

Schweden-Trio: Fakten

  1. Die Romane Schweig still, Im Rausch und Der stille Ruf des Todes gehören inhaltlich zusammen. Das verbindende Element ist der Kinderhändlerring.
  2. Schweig still habe ich aus einer Laune heraus geschrieben, weil ich wissen wollte, ob ich Krimi „kann“.
  3. Dass bei Schweig still eine Ballettlehrerin verschwindet, liegt daran, dass ich 2016 meine Ballett-Schreib-Phase noch nicht ganz abgeschlossen hatte und wissen wollte, ob man Ballett irgendwie in den Mainstream bekommt. Hat dann ja auch funktioniert.
  4. Ursprünglich waren Im Rausch und Der stille Ruf des Todes ein Roman mit dem Schwerpunkt auf dem Thema Essstörungen.
  5. Nach der Aufsplittung in zwei Romane habe ich die Agentenstory in Im Rausch stärker herausgearbeitet und konnte so gedanklich in mein Lieblingsland Rumänien reisen.
  6. Der stille Ruf des Todes wurde zweimal überarbeitet und zweimal abgelehnt, sodass ich es selfgepublisht habe. Ein Grund für die Ablehnung war, dass das Thema Essstörungen nicht unbedingt unterhaltsam ist, aber das liegt leider in der Natur der Sache.
  7. Ja, ich hätte weiter nach einem Verlag suchen können, aber ich wollte das Thema vom Tisch haben.
  8. Bei Im Rausch sind auch einige persönliche Aspekte eingeflossen. U.a. kenne ich tatsächlich jemanden, der wie David fast nur Comics liest, aber nichtsdestotrotz ein ziemlich cooler Typ ist.
  9. Die Antwort auf die am häufigsten gestellte Frage nach der VÖ von Schweig still: Ja, ich hatte auch schon mal mit der Polizei zu tun, weil man mir mein Fahrrad aus dem abgesperrten Keller geklaut hat. (Nein, das Fahrrad ist nicht wieder aufgetaucht.)
  10. Ich habe nach Schweig still einen Schwedisch-Sprachkurs an der VHS absolviert.
  11. Ich habe lange vor Im Rausch mehrere Jahre versucht, Rumänisch zu lernen. Fazit: Rumänisch ist die späte Rache der Römer, Osmanen, Griechen … Sucht euch was aus 🙂 Rumänische Texte lesen geht aber.
  12. Nach der VÖ von Im Rausch wurde ich schon öfter gefragt, ob ich „harte Drogenerfahrungen“ hätte. Das Leben ist nach wie vor die härteste Droge, oder?
  13. Ich werde auch künftig immer wieder mal einen Schreibausflug nach Schweden machen. Derzeit ist aber der Niederrhein dran.
  14. Bonbon: Ein Punkt ist frei erfunden 😉
Advertisements

3 Kommentare zu “Schweden-Trio: Fakten

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s