Der stille Ruf des Todes: Essstörungen. Die innere Distanz
Der stille Ruf des Todes/Schweden-Krimi

Der stille Ruf des Todes: Essstörungen. Die innere Distanz

Um mir selbst das Gefühl zu geben, dass der Roman „ganz schnell vorbei“ ist, setzte ich mir sowohl inhaltlich als auch für die Erstellung des Romans einen engen zeitlichen Rahmen. An diesem Punkt wurde mir endlich bewusst, woran es nach wie vor bei mir krankte: Ich brauchte größtmögliche Distanz zum Thema, und gleichzeitig musste ich … Weiterlesen

Der stille Ruf des Todes: Essstörungen. Welche literarische Form wird ihnen gerecht?
Der stille Ruf des Todes/Schweden-Krimi

Der stille Ruf des Todes: Essstörungen. Welche literarische Form wird ihnen gerecht?

Das Thema hat mich zu Beginn der Recherchen im wahrsten Sinne des Wortes aufgefressen. Ich habe mich abgelenkt, indem ich zunächst den Krimi Schweig still schrieb, um auszuprobieren, ob ich überhaupt Kriminalromane verfassen kann. Nach Abschluss des Lektorats tauchte das Thema Essstörungen jedoch wieder auf, sodass ich überlegte, ob ich dafür einfach einen längeren Atem … Weiterlesen

Der stille Ruf des Todes: Essstörungen. Wenn du dich an unsere Abmachung hältst, misstraue ich dir trotzdem
Der stille Ruf des Todes/Schweden-Krimi

Der stille Ruf des Todes: Essstörungen. Wenn du dich an unsere Abmachung hältst, misstraue ich dir trotzdem

Rita erzählt: Eine Woche nach der Diagnose ging ich zum ersten Wiegen. Ich hatte 300 Gramm zugenommen. Mama und Papa und ich waren unglaublich erleichtert, dass wir einen Weg gefunden hatten, aus der Sache rauszukommen. Ich aß weiter unter Aufbietung all meiner Kräfte, denn ich hatte ein Ziel vor Augen: fünf Kilo zuzunehmen, um nicht … Weiterlesen

Der stille Ruf des Todes: Essstörungen. Warum greift denn niemand ein?
Der stille Ruf des Todes/Schweden-Krimi

Der stille Ruf des Todes: Essstörungen. Warum greift denn niemand ein?

Diesen Titel habe ich bereits für einen Blogpost über den Ballerina-High-Roman Nikija verwendet: https://textflash.wordpress.com/2016/05/04/ballerina-high-essstoerung-warum-greift-denn-keiner-ein-teil-1/ Die Antwort ist nach wie vor simpel. Ein Eingreifen von außen ist erst möglich, wenn die Betroffenen und die Angehörigen es zulassen. Bis dahin müssen sie, so mein Eindruck, jedoch viel durchmachen, um den Kokon durchlässig für Außenstehende zu machen, in … Weiterlesen

Der stille Ruf des Todes: Essstörungen. Warum ich Rita nicht in einen Vogel verwandelt habe
Der stille Ruf des Todes/Krimis/Schweden-Krimi

Der stille Ruf des Todes: Essstörungen. Warum ich Rita nicht in einen Vogel verwandelt habe

Mädchen, die hungern, möchten so leicht wie eine Feder sein. Sie wollen fliegen können, um allem Beschwerlichen auf der Erde zu entkommen, und zwar im wahrsten Sinne des Wortes. Ich hielt es jedoch für angebracht, diese Wunschvorstellung zu brechen, um dem Leser begreiflich(er) zu machen, dass das Dünnseinwollen nichts mit dem Fliegen, sondern mit dem … Weiterlesen

Der stille Ruf des Todes: Essstörungen in der Familie. Wer ist schuld?
Der stille Ruf des Todes/Schweden-Krimi

Der stille Ruf des Todes: Essstörungen in der Familie. Wer ist schuld?

Niemand! Es gibt so viele Faktoren, die zu Essstörungen führen können, es aber nicht unweigerlich müssen, genauso wie eine Depression aus einer schweren Lebensgeschichte entstehen kann, aber nicht zwingend muss. Lange wurde die Rolle der Mutter sehr kritisch betrachtet und vorrangig die Mutter-Tochter-Beziehung behandelt. Es kann aber auch Schwierigkeiten zwischen Vater und Tochter geben oder … Weiterlesen